IT Dienstleistungen

Programmierung, CAD Administration und Datenbanken

IT Dienstleistungen

Sie setzen Solid Edge als CAD-System ein und sind auf der Suche nach Tools um Ihr System effizienter zu nutzen und Sie bei Routineaufgaben zu entlasten? Mit VB.Net (Visual Basic) erstelle ich genau auf Ihren Bedarf zugeschnittene Add-Ins.

Als kompetenter Ansprechpartner für die Wartung und den Support Ihrer Windows EDV-Anlage oder Ihres Solid Edge CAD-Systems stehe Ich Ihnen gerne zur Verfügung. Durch meine Tätigkeiten im IT-Bereich habe ich Kenntnisse in verschiedenen Bereichen sammeln können. Von der Realisierung des VPN-Zugiffes über SSTP und einen CNAME-Eintrag im DNS-System des ISP, bis hin zur Verteilung der Windows-Einstellungen per GPO sind sie bei mir an der richtigen Adresse.

Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen zu einigen bereits realisierten IT Projekten.

Solid Edge stellt Gewinde Features am Bildschirm zwar korrekt dar, und auch beim erstellen einer Zeichnung des Bauteils wird das Gewinde in der Zeichnung korrekt abgeleitet, aber spätestens nach dem erstellen einer STEP-Datei des CAD-Models ist von dem Gewinde nichts mehr zu erkennen, ausser der Kernlochbohrung.

Weiterlesen:

Das Solid Edge Draft Auto-Export Add-In prüft beim speichern von Draft-Dateien ob bestimmte Kritereien erfüllt sind. Falls das der Fall ist, kann die Draft-Datei in mehrere 2D- und 3D-Formaten exportiert werden. Für die gewünschten 3D-Formate wird das jeweils erste Modell der Draft-Datei exportiert und unter dem Namen der Draft-Datei gespeichert. Als 2D-Formate stehen PDF, DXF, DWG und SEV als Option zur Verfügung, bei den 3D-Formaten sind es STEP, IGES, Parasolid, JT und 3D-PDF.

Das Solid Edge DNfromFN AddIn prüft beim speichern von Draft-Dateien ob der Dateiname bestimmten Kritereien entspricht. Falls das der Fall ist, wird aus dem Dateinamen der Draft-Datei die Dokumentnummer sowie die Revision für die Zeichnung bestimmt. Durch Einfügen von Trennzeichen wird die Dokumentnummer noch formatiert, bevor die gewonnenen Informationen sowohl der Draft-Datei, als auch dem Verknüpften 3D-Modell zugewiesen werden.

Draft Checker

Der Draft Checker dient zur Prüfung von Solid Edge Zeichnungen. Vorhandene Draft Dateien und ganze Ordner können aus dem Windows Explorer per Drag und Drop zur Prüfung hinzugefügt werden. Bei Ordnern werden auf Wunsch auch Unterordner nach Draft Dateien durchsucht. Alle gefundenen Zeichnungen können dann auf Knopfdruck geprüft werden.

Für jede Zeichnung werden mehrere verschiedene Prüfungen ausgeführt:

  • Sind alle Zeichnungsansichten und Stücklisten aktuell?
  • Wird das verknüpfte Modell gefunden?
  • Ist der Blattmassstab mit einer Zeichnungsansicht verknüpft?
  • Ist die Masse des verknüpften Modells nicht Null?
  • Ist der Status der Zeichnung größer oder gleich dem festgelegten Mindeststatus?
Weiterlesen:
Modell Styler im Assembly Modus

Der Modell Styler vereinfacht und automatisiert das Übertragen von Formatvorlagen aus einer Datei in weitere Dateien. Er wurde ursprünglich entwickelt, um die Teilflächenformatvorlagen zu organisieren.
Falls man in einem Projekt z.B. die Verkleidungsbleche einer Anlage nachträglich in einer Farbe einfärben wollte, die in den Vorlagen der Teile bei deren Erstellung nicht enthalten war, musste man mühsam die Teilflächen Formatvorlage in jede einzelne Datei kopieren, bevor man auch Einzelteile des Modells mit der neuen Farbe einfärben konnte.
Es gibt zwar die auch Möglichkeit Teile im Assembly einzufärben (Teilflächenformatfvorlage überschreiben) ohne das in der Einzelteildatei diese Formatvorlage existiert, das hat aber den Nachteil, das die Farbe beim STEP-Export nicht erhalten bleibt. Ist die Farbe schon im Einzelteil definiert, bliebt Sie auch beim STEP-Export erhalten.

Den Download der Vollversion finden Sie weiter unten.

Weiterlesen:
Logo KMK Konstruktion Martin Kurze

Für KMK Konstruktion wurde die Administration des 3D CAD Systems Solid Edge® übernommen.

In der Propseed-Datei wurden die benötigten benutzerdefinierten Eigenschaften definiert, in die Datei Custom.xml wurde alle häufig benötigten Bohrungen, Senkungen und Gewinde aufgenommen. In der ConfigNames.txt Datei wurden die Bezeichnungen der häufig benutzten Ansichten-Konfigurationen hinterlegt und in der DraftList.txt alle benötigten Stücklisten-Konfigurationen gespeichert. Die Materialtabelle und die Optionen.xml Datei wurden an die Bedürfnisse des Kunden angepasst.

Die Normteil Datenbank wurde eingerichtet und die gewünschten DIN-Teile wurden generiert. Die benötigten Stücklisten-Informationen wurden anschließend in die Normteile eingetragen. Es wurden angepasste Vorlagen für DFT, PAR, PSM und ASM erstellt.